Archive for the ‘Tagebuch 2010’ Category

31.12.2010 Silvester in Schenefeld

Sonntag, Januar 9th, 2011

Nach dem „familienreichen“ Heiligabendtreffen bei Familie Mueller-Luetke in Klein-Borstel haben Silvia und ich Silvester „gemeinsam“ in Schenefeld verbracht. Wir waren also allein zuhause.


Herrliches Winterwetter und bluehender Weihnachtsstern machten es uns wohlich gemuetlich.


Wir schauen das Silvesterkonzert im Fernsehen. Ich teste meine neue Kammera.


Dann wird die erste Flasche „Burgunder“ geoeffnet.


Es geht uns beiden gut.


Silvia hatte als Silvestermenue ein wunderbar zartes und schmackhaftes Rumsteak mit Pilzen zubereitet.


Fotografisch zur Geltung kommt das erst allerdings beim Verzehr durch Silvia


Unsere Kerzenmuehle verbreitet romantisches Licht.


Silvia in der Kueche ist immer ein Bild wert.


Das Silvesterkonzert naehert sich dem Ende


Dann ist das „Neue Jahr“ 2011 da


Wir schauen uns das Feuerwerk der Nachbarn vor dem Haus an der Strasse an.


Das Jahr 2010 ist fuer uns ein gutes Jahr gewesen. Gegen 1,30 Uhr liegen wir im Bett. Dirk hatte, wie immer, kurz nach 24 Uhr zum Neuen Jahr gratuliert.

24.Dezember2010,Weihnachten,bei Sabine,2.Seite

Freitag, Dezember 31st, 2010

Wegen der Kapazitaet der Tagebuchseiten ist etwa ab dem 40. Bild eine neue Seite noetig. Wir sind bei der Bescherung der Erwachsenen und Schulkinder, die an der Loseziehung teilnehmen, durch die begeisterten „Wichtel“ Anton und Yannik unter Mithilfe des „Oberwichtel“ Johann.


Beide Enkel waren richtig stolz,dass sie die Geschenke vereteilen durften

Bei der „groesse“ unserer Familie nimmt die Geschenkeverteilung eine gewisse Zeit in Anspruch, obwohl jeder nur „Einen“ zu beschenken hat


Edi wartete diesmal vergebens, da Astrid mit ihrem Geschenk (wird aber nachgeliefert) wegen der Witterungsverhaeltnissee nicht kommen konnte.


Clara und Karen sind offensichtlich zufrieden, auch wenn der Bademantel ein wenig fuellig ausgefallen ist


Vijay und Emil gefaellt es offensichtlich


Jochen liesst noch eine lustige Weihnachtsgeschichte vor.

Dann folgt das Dessert- Tiramissu und Zitronenspeise-. Emil geniesst es, sogar auf Opas Schoss


Dann ruesten wir zur Heimreise.Dirk bringt uns sicher nach Hause.


Am naechsten Tag haben wir Eiszapfen an der Dachrinne.


Die Amarillis kommt um so besser zur Geltung.

Nachzutragen ist noch eine Vorfuehrung der Enkel am Heilig Abend aus dem Arztkoffer von Emil.Ausserdem fehlen noch die Bilder mit meiner neuen Kamera (Weihnachtsgeschenk von meinem Wichtel Dirk),die sich in einer „neuen“ Datei versteckt haben.


Norbert und Vijay sind ganz entspannt


Uschi und Clara sind sehr zufrieden


Wir „sammeln“ uns und unsere Gedanken zu der schoenen Weihnachtsfeier bei Sabine, die uebrigens auch noch einmal ins Bild kommen muss als Gastgeberin


Vijay bekommt die Amaryllis wegen der Simetrie auf der Tagebuchseite zugeteilt. Nachdenklichkeit und „Weihnachtsblume“ passen gut zusammen


Oma Silvia packt ihre Geschenke (Regenschirm, Wichtel Jochen) aus.


Warum Sabine jetzt erst,quasi beim Abschied, ins Bild kommt,weiss ich nicht. Vielleicht hatte sie als Gastgeberin zu viel zu tun,oder sich bewusst zurückgehalten. Zumindest hat sie sich bei ihrem Neujahrstelefonat mit uns zu Recht darueber beschwert.


Mutter und Tochter verabschiededen ich mit Dankesworten


Das Leben geht weiter, die Winterhandschuhe ( wegen viel „Schneeschieben“) des Ehemannes Opa Manfred muessen am naechsten Tag gestopft werden.

Das jaehrliche „Heilig -Abend -Treffen“ unserer Familie ist schon etwas besonderes und bedeutet uns sehr viel.