Archive

!9.6.2013 Diakonieverein e.V. 50 Jahre

Nachdem der Kirchenkreis Blankenese zum Kirchenkreis „Hamburg West-Südholstein „geworden ist und das“ Diakonische Werk Blankenese e.V.“ aufgelöst als unselbständiges Werk im neuen Kirchenkreis in Niendorf weiter besteht,war es für mich doch überraschend, dass es den „Diakonieverein e.V.“ immer noch gibt, u.zw.als Betreuungsverein mit historischen Wurzeln.
Dazu habe ich eine Einladung als Ehrengast erhalten.Immerhin habe ich den Verein vor 50 Jahren gegründet.Die Leiterin Frau Deppe hat das Fest liebevoll gestaltet. Den Gottesdienst haben die Leiterin des Diakonischen Werkes Frau Pastorin von der Heyde und Propst Dr.Melzer gestaltet.Ich habe kurz über die Geschichte de Vereins berichtet. (leider habe ich vom Gottesdienst und danach keine Bilder erhalten). Frau Strauss hat mir einige vom anschliessenden Empfang geschickt. Meine kurze Ansprache von der Kanzel der Blankeneser Kiche; “ Liebe Gäste,
Vor 14 Jahren war mein aktiver Dienst beendet,
Vor 50 Jahren wurde der Diakonieverein von mir und einigen Personen des Kirchenkreises Blankenese.gegründet, Den Kirchenkreis gibt es heute nicht mehr ,den Diakonieverein schon. Propst Dr.Gorski war damals Pastor in Iserbrook und Gründungsmitglied.
Die Begründung war damals:
Wir müssen schneller und flechsibler auf die sozialen Anforderungen reagieren
können als die verfasste Kirche dies kann. Bei vielen Aufgabenbereichen, die wir im Laufe der Jahre übernommen und wieder abgegeben haben hat sich dies bewährt:
Vormundschaft/BEtreunung ,Jugendwohnung(für ausländische Jugendliche), Suchtberatung/heute Lukas,Sonderkindergarten Rissen. Seniorentreffpnkt (Altenstube in Lurup 12 Apostel),
Die Betreuung ist bis heute geblieben und funktioniert offensichtlich ausgezeichnet.
Zwei,drei Sätze sollte ich sagen,war der Auftrag von Frau Deppe.“Höchstens 10 Minuten“, die Bitte von Frau von der Heide.

Deswegen noch schnell dieErwähnung von Hilde Skoda,Marion Nath und Bärbel Rutta, die maßgebende erste und langjährige Mitarbeiterinnen waren.Herr Kiefel natürlich nicht zu vergessen. Dazu ein gosses Dankeschön an Frau Deppe,die den chronologischen Ordner „50 Jahre Diakonieverein“ zusammengestellt hat. Darin wird Diakoniegeschichte im Kirchenkreis Blankenese beschrieben.Ein Blick hinein lohnt sich nicht nur für Insider,zumal es den Kirchenkreis Blankenese heute namentlich nicht mehr gibt.
Schliessen möchte ich, wie ich es immer gehalten habe,
mit Losung und Lehrtext des heutigen Tages,
Psalm 105,1:“Danket dem Herrn und rufet an seinen Namen;
verkündigt sein Tun unter den Völkern! “
und
Apostelgeschichte 20,24: „Paulus sprach:“Ich achte mein Leben nicht der Rede wert,
wenn ich nur meinen Lauf vollende und das Amt ausrichte,
das ich von dem Herrn Jesus empfangen habe,zu bezeugen das Evangelium
von der Gnade Gottes.“

Danke sehr !

Beim Empfang begrüßte Herr Marwedel,langjähriger Vorsitzender des Diakonischen Werkes, die Gäste.


Der Nachmitttag war sehr informativ und unterhaltsam.


Die Gaeste hoeren aufmerksam zu. Frau Deppe hat alles im Griff.


Nach dem Vortrag wurde es recht Lustig


Es war ein schöner Jubiläumstag ( „fasst“ wie in alten Zeiten).


Einige Vortragskünstler traten auf
und brachten die Gäste zum Lachen und Applaudieren


Silvia und ich bedanken uns recht herzlich , brdonders bei Frau Deppe.
Nur schade,dass wir vom Gottesdienst und besonders von danach, keine Bilder erhalten haben. (Vielleicht kommen sie ja noch)

13.7.1936, 77.Geburtstag von Manfred

Beginnen wir das Geburtstagstagebuch mit dem Besuch der Enkel Anton und Emil einige Tage vorher.


Silvia hat ein „Zelt“ aufgebaut


Das Wetter spielte mit


Das Anwesen liegt noch still und ohne Betrieb in Schenefeld.


Ebenso sitzt der Hausherr davor


Dann aber ist Geburtstagsfrühstueck


und „die Ruhe vor dem Sturm“


Die ersten Gaeste sind da und fühlen sich sofort wohl.
v.l. Karen,Gudrun, Vijay,Miriam.


Hans-Martin, Gerda, Britta, Daniela.


Dirk und Anton sind auch da.


Der Kuchen von Silvia schmeckt allen ausgezeichnet.


Jochen und Lewin auch.Silvia macht Konversation.


Sabine mit Tante Roswitha


Karen, Dirk, Gudrun.


Das Grillen geht los.(leider keine Bilder vom „Griller)


Da scheinen ja alle zufrieden zu sein


Auch Jonah Luka und Frieda


Astrid und Emil relexen.
Ein schöner sonniger Geburtstag geht geruhsam zu Ende.
Ich sollte mal wieder mehr Fotos machen. Auch wenn ich mit jedem neuen Lebensjahr nicht jünger werde.
Herzlichen Dank an alle Gäste.